Wir sind mit nationalen und internationalen Partnern an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt. Hier erarbeiten wir innovative Lösungen zur Transformation des Energiesystem auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Ein besonderer Schwerpunkt unserer Forschung liegt derzeit in der Weiterentwicklung von Nah- und Fernwärmesystemen.

An folgenden laufenden Projekten sind wir beteiligt:

  • UBA Forschungsprojekt Systemische Herausforderung der Wärmewende
    Ziel des Vorhabens ist eine wissenschaftliche Analyse zu den Herausforderungen im Wärmebereich. Das Hamburg Institut untersucht in diesem Projekt insbesondere den Bereich der Fernwärmeversorgung in Deutschland sowie dessen langfristige Perspektiven und den notwendigen technisch-ökologischen Strukturwandel vor dem Hintergrund der Transformation zu Erneuerbaren Energien im Wärmesektor. Projektpartner sind das Fraunhofer Institut für solare Energiesysteme Freibung sowei das Öko-Institut Freiburg.

  • EU-Forschungsprojekt SDHp2m
    SDHp2m wird im Rahmen des Forschungsprogramms Horizon 2020 durch die EU gefördert. Ziel dieses Projekts ist die Markterschließung für die großflächige Solarthermie bei bestehenden und neu zu errichtenden Wärmenetzen. Dies soll auch durch eine Optimierung der rechtlichen Rahmenbedingungen flankiert werden. Projektpartner neben dem Hamburg Institut sind das Solites Forschungsinstitut Stuttgart sowie weitere 13 europäische Organisationen und Forschungseinrichtungen.
    Zur Projektwebsite.

  • SOLNET 4.0
    Das Forschungsprojekt Solnet 4.0 wird durch das PtJ aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert. Im Rahmen des Projekts sollen innovative Lösungs- und Entwicklungsansätze zur Marktbereitung für solare Wärmenetze erarbeitet und umgesetzt werden. Im Rahmen des Projekts befasst sich das Hamburg Institut insbesondere mit Fragen der Flächenbereitstellung sowie Umsetzungsoptionen in der Wohnungswirtschaft.
    Zur Projektwebsite.

  • UBA-Forschungsprojekt Niedertemperaturfernwärme
    Im Fokus dieses vom Umweltbundesamt geförderten Projekts stehen die möglichen Potenziale von niedrigexergetischen Wärmeströmen aus erneuerbaren Energien und Abwärme und deren technische Integration in kommunale Fernwärmesysteme. Ein besonderer Schwerpunkt in diesem vom Hamburg Institut geleiteten Projekt liegt in der Betrachtung der Tiefen-Geothermie. Projektpartner sind Geothermal Engineering Karlsruhe und das Solites Forschungsinstitut Stuttgart.

  • SolnetBW II
    Das Projekt SolnetBW II wird vom KIT Karlsruhe aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert. Das Forschungsvorhaben zielt auf eine Marktausweitung solarer Wärmenetze und den Abbau spezifischer Hemmnisse anhand von konkreten Reallaboren im Land Baden-Württemberg. Pojektpartner neben dem Hamburg Institut sind das Solites Forschungsinstitut Stuttgart, der AGFW, die KEA Karlsruhe und das IER der Uni Stuttgart.

 

Folgende Forschungsprojekte sind bereits abgeschlossen:

  • Energie- und Klimaschutzziele Baden-Württemberg 2030
    Im Rahmen dieses Forschungsprojekts wurde eine Grundlagenstudie zu den Energie- und Klimaschutzzielen 2030 für das Land Baden-Württemberg erarbeitet. Weitere Partner waren das ZSW Stuttgart, das Öko-Institut Freiburg, das IFEU-Institut Heidelberg, das Fraunhofer ISI Karlsruhe und Dr. Joachim Nitsch.

  • EU-Forschungsprojekt SmartReFlex
    Europäisches Forschungsprojekt zur Verbesserung der technischen, rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen bei der Integration erneuerbarer Energien in die leitungsgebundene Wärmeversorgung. Programm Intelligent Energy Europe, FKZ. IEE 13/434 (2014-2017). Projektpartner waren das Hamburg Institut, Ambiente Italia s.r.l. Milano sowie weitere 12 europäische Organisationen und Forschungseinrichtungen.
    Zur Projektwebsite.

  • SolnetBW Solare Wärmenetze Baden-Württemberg
    Das Forschungsprojekt SOLNET.BW wurde vom Land Baden-Württemberg gefördert und zielte auf eine umfassende Marktbereitung für solarthermische Wärmenetze ab. Im Rahmen des Projekts wurden mögliche Potenziale und die derzeitigen Rahmenbedingungen analysiert, Handlungsempfehlungen erarbeitet und die Umsetzung konkreter Projekte im Land unterstützt.
    Zur Projektwebsite.

  • UBA-Forschungsprojekt: Theoretische Fundierung der regionalen Grünstromkennzeichnung in Deutschland
    In dem Forschungsvorhaben wurde die theoretische Fundierung zur Entwicklung einer regionalen Grünstromkennzeichnung und eines Regionalnachweisregisters erarbeitet. Auf der Basis eines Marktüberblicks über derzeit existierende Regionalstromprodukte wurden die Funktionsweisen und Prozesse in der derzeitigen Stromwirtschaft im Hinblick auf Regionalstromprodukte abgebildet und analysiert. Kooperationspartner des Hamburg Instituts in diesem Projekt war die Stiftung Umweltenergierecht in Würzburg. Die Studie wurde veröffentlicht in der UBA-Reihe Climate Change 17-2017.

  • Grundlagenuntersuchung Drittnutzerfinanzierung des ÖPNV
    Finanziert durch das Verkehrsministerium des Landes Baden-Württemberg leitete das Hamburg Institut ein Projekt zur Erarbeitung der rechtlichen, verkehrlichen und ökonomischen Grundlagen neuer Finanzierungsinstrumente für den Öffentlichen Personennahverkehr. In Kooperation mit dem IFEU Institut, der Kanzlei BBG und Partner sowie Prof. Dr. Tobias Bernecker (Hochschule Heilbronn) wurden die Voraussetzungen und Auswirkungen neuartiger ÖPNV-Finanzierungsinstrumente wie z.B. Erschließungsbeiträge, Bürgerticket, Nahverkehrsabgabe u.ä. interdisziplinär analysiert.