High Impact Tools für mehr Effizienz

Einen Blick in die Glaskugel können wir zwar nicht bieten, aber wir können mithilfe unserer Tools und softwarebasierten Lösungen Szenarienrechnungen und Modellierungen erstellen. Die High Impact – kurz HI – Tools vom Hamburg Institut sind das Ergebnis unseres umfangreichen Inhouse-Wissens und werden entwickelt, um unseren Kund:innen mehr Sicherheit für ihre Klimastrategien und Investitionsentscheidungen zu geben.

HI CarbonAccounting
für die Klimabilanzierung

Die Basis jeder Klimastrategie ist eine fundierte Treibhausgas (THG)-Bilanz. Hierzu nutzen wir unser eigenes Excel-basiertes Bilanzierungstool zur Erstellung von Corporate Carbon Footprints (CCFs) sowie Product Carbon Footprints (PCFs). Die Entwicklung von Rahmenbedingungen wie beispielsweise ortsbasierte Emissionsfaktoren oder in bestimmten Materialgruppen bilden dabei die Grundlage, um daraus Szenarien für Produkte oder Unternehmensteile abzuleiten.

Durch die anwenderfreundliche und flexible Oberfläche unterstützt das Tool bei der effizienten Erhebung der Aktivitätsdaten und Berechnung der CO2-Äquivalente nach den gängigen Standards, insbsondere des GHG-Protokolls. Die Ergebnisse werden grafisch aufbereitet.

HI CarbonPredict Corporate
Szenarienrechnung für Unternehmen und Organisationen

Für das Formulieren einer unternehmerischen Klimastrategie sind zwei Dinge entscheidend: die Ziele und der Weg dorthin. Szenarien bieten hierbei wertvolle Unterstützung: Damit lassen sich Klimaziele und Pfade auf dem Weg zur Klimaneutralität berechnen, was wiederum aufschlussreiche Hinweise auf heute zu treffende Prioritäten gibt. Welchen Einfluss auf den Footprint haben einzelne Sektoren, Materialien und Faktoren wie Umsatzsteigerungen, Produktionserweiterungen etc.? Szenarien zeigen auf, unter welchen Bedingungen sich die Treibhausgasbilanz in welchem Korridor entwickeln könnte, und helfen so bei der Entscheidungsfindung zu Maßnahmen und Hebeln zur Emissionsreduktion in allen drei Scopes.

Mithilfe unseres Tools „HI CarbonPredict Corporate“ spielen wir Szenarien für den Corporate Carbon Footprint (CCF) und Product Carbon Footprint (PCF) durch. Dazu nutzen wir die Entwicklung der Rahmenbedingungen als Ausgangspunkt, um strategische Überlegungen zur Produkt- oder Unternehmensentwicklung gezielt zu unterstützen. Diese reichen von ortsbasierten Emissionsfaktoren in den Ländern der Unternehmensstandorte bis hin zu wahrscheinlichen Entwicklungen der Emissionsfaktoren in spezifischen Materialgruppen. Für die Umsetzung der Klimastrategie kann das Tool als Monitoring- und Controlling-Instrument verwendet werden.

HI CarbonPredict Regional
Szenarienrechnung für Städte, Gemeinden, Landkreise und Länder

Das Thema Klimaneutralität rückt für Städte, Kommunen, Landkreise und Bundesländer zunehmend in den Fokus. Viele verfolgen ehrgeizigere Klimaziele als vom Bund vorgegeben. Um sie zu erreichen, sind mitunter umfangreiche Weichenstellungen und Entscheidungen über Maßnahmen nötig.

Hierbei helfen Szenarien: Als „Was wäre wenn“-Analysen veranschaulichen sie, welchen Einfluss verschiedene Maßnahmen und Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel Sanierungsraten des Gebäudebestands, Bevölkerungsveränderungen in einer Gemeinde oder der nationale Strommix auf den CO2-Fußabdruck haben.

Unser Tool „HI CarbonPredict Regional“ unterstützt die Berechnung dieser Szenarien – in der Regel auf Basis einer Klimabilanz nach BISKO-Standard. Es kann in verschiedenen Phasen sinnvoll eingesetzt werden: direkt nach einer Potenzialermittlung, im Rahmen der Maßnahmenentwicklung sowie in einer „nachjustierenden“ Phase nach einer Evaluierung. Im weiteren Verlauf des Prozesses kann das Tool als Monitoring- und Controlling-Instrument dienen.

HI GeoAnalytics
für die Geodatenanalyse

Die Geodatenanalyse ermöglicht eine umfassende Analyse von Untersuchungsgebieten und unterstützt insbesondere die Erstellung kommunaler Wärmepläne, von Machbarkeitsstudien und Transformationsplänen. Mithilfe von HI Analytics lässt sich eine raumbezogene Verknüpfung zwischen Energieerzeugung, -verteilung und -verbrauch herstellen. Auf diese Weise werden Geodaten präzise ausgewertet und bilden die Basis, um fundierte Entscheidungen zu treffen und effiziente Lösungen für raumbezogene Herausforderungen zu entwickeln.

HI EnergySystems
für die modellgestützte Analyse von Energiesystemen

Die modellgestützte Analyse von Energiesystemen kann bei zahlreichen Fragestellungen rund um die Energiewende wertvolle Antworten liefern. Um zielgerichtete Lösungen zu entwerfen, stehen zahlreiche Tools zur Modellierung von Energiesystemen zur Verfügung – diese gilt es für jeden Anwendungsfall maßzuschneidern und hinsichtlich der Methodik flexibel zu gestalten. Von statischen und dynamischen Simulationen einzelner Technologien bis zur Optimierung von ganzen Energiesystem-Verbunden findet bei uns eine breite Palette an Modellierungskonzepten Anwendung.

Wie wir mit unseren HI-Tools Projekte voranbringen

Ob Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder Kommunen: Unsere Kund:innen stehen im Zuge von Klimaschutz und der Transformation des Energiesystems vor großen Herausforderungen. Es geht um die Definition von realistischen Zielen, um die Erfolgskontrolle und nicht zuletzt auch um Investitionsentscheidungen und Planungssicherheit.

Mit Szenarien und Modellierungen zu wissenschaftsbasierten Entscheidungen
An dieser Stelle kommen unsere HI Tools und softwarebasierten Lösungen ins Spiel: Damit lassen sich Entwicklungspfade zu verschiedenen Fragestellungen erstellen – maßgeschneidert auf die Anforderungen und individuellen Gegebenheiten unserer Kund:innen.

Unter Annahme bestimmter Parameter und Entwicklungen wird der künftige Verlauf simuliert. Die so aufgezeigten Pfade liefern fundierte Argumente und helfen dabei,

  • Maßnahmen zu bewerten,
  • die Wirtschaftlichkeit einzuschätzen,
  • Prioritäten zu setzen und schließlich
  • Entscheidungen zu treffen.

Unsere Tools bieten anwenderfreundliche Excel-Schnittstellen, so dass sie unkompliziert im Unternehmen und in Kommunen implementiert werden können.

High Impact Tools –
Werkzeugkasten für individuelle Anwendungen

In den HI Tools bündeln wir unser Wissen in der Modellierung und Szenarienrechnung. Wir verfügen über einen großen Werkzeugkasten, der sich auf ein breites Projektspektrum anwenden und bedarfsgerecht adaptieren lässt. Die Tool-Entwicklung verstehen wir als fortlaufenden Prozess: Ein interdisziplinär besetzter Expert:innenkreis sorgt beim Hamburg Institut dafür, dass Kompetenzen und Erfahrungen aus allen relevanten Fachbereichen zusammengeführt werden und in das Aufsetzen weiterer sinnvoller Tools und Lösungen einfließt. Ein echter Effizienzfaktor für unsere Projekte und damit für unsere Kundinnen und Kunden.

Kommen Sie gern auf uns zu, um mehr über unsere HI-Tools ZU ERFAHREN. Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten, sie optimal für Ihre Zwecke einzusetzen.

Kontakt

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Hamburg Institut persönlich treffen

16. April 2024
REC Market Meeting 2024 in Amsterdam, Session „Driving demand – Reviewing the GHGP: what are the latest developments and what is expected in the next year?“ mit Robert Werner, 11:30 – 12:30 Uhr
18. April 2024
Fachtage Fernwärme, Seminar „Innovative und erneuerbare Fernwärme“ mit Felix Landsberg zum Thema „Flächenfindung und Genehmigungspraxis für große Solarthermie – so geht’s“, ab 13:00 Uhr